A message to all the refugees arriving in Germany

http://danielbroeckerhoff.de/wp-content/uploads/2015/09/img_0246-1050x700.jpg

Hi,

my name is Daniel Bröckerhoff, I am a freelance journalist and one of the hosts of the daily night news show „heute+“ at german public broadcaster ZDF. 

We have been reporting on the ongoing refugee crisis since we started our show in May.  Since then the number of refugees like you have risen in an unexpected manner.

The past weeks and days have been extraordinary. We had violent protests against refugee asylums. But also lots of people that have been welcoming you at the train stations everywhere in the country.

I also would like to welcome you.

Willkommen in Deutschland!

Congratulations! You made it here finally. You are safe now. You can rest from all the troubles you have been experiencing in the past weeks, months, maybe years.

The german officials are doing everything they can to find a place for everybody. This is a big challenge, even for a country like Germany. We have not been prepared for this. I guess you haven’t been prepared either.

But now that you are here, let’s be honest: Your voyage to a better, safer life is still not at its end. Most of you are living in asylums, cramped together with lots of other people from all over the world. This is not what you came for I guess.

It will take months, years, if not decades for you and your family to really arrive here, to make a living on your own, to call this country your home. It will be hard work and lots of sweat and tears. But don’t give up, even if all the obstacles may seem too many to bear.

You may face these problems:

There will be lots of bureaucratical barriers blocking your way. We germans love bureaucracy if we are in charge (and hate it if we have to deliver it). Have your papers ready. It will be easier for you.

There is a foreign language blocking your integration into your society. German is hard to learn. Do it anyway and do it as soon as you can.

There are foreign customs and habits you have to get used to. Germany has a lot of them like „Kehrwoche“ (cleaning the street in a rotating manner with neighbours), „Karneval“ (people getting drunk and wearing silly costumes publicly in February) or „Oktoberfest“ (6 million people getting drunk in tents wearing traditional costumes in Munich in Oktober). Go there and try it out. It can be fun. 🙂

Oktoberfest. Yes, this is strange for people of northern German, too.

Oktoberfest. Yes, this is strange for people of northern Germany, too. (Picture by Leigh Wolf, CC-BY-2.0)

There are other opinions that some of you will find shocking or repulsive. Germany has become very liberal and open-minded.

Maybe you will see scenes that may disturb some of you. Unmarried men and women touching each other in public, some of them even kissing intimately. Homosexual couples living their love freely and openly. Men and women, girls and boys wearing revealing clothes. Women breastfeeding their babies. Men doing work some of you may consider to be women’s work. Gay and BDSM-parades.

If you allow it to happen all these things will change you. 

Domina with her slave. Yes, this is strange for lots of germans, too. (Picture by Hamburg Sankt-Georg.info, CC-BY-NC 2.0)

Domina with her slave. Yes, this is strange for lots of germans, too. (Picture by Hamburg Sankt-Georg.info, CC-BY-NC 2.0)

 

Germany will change you. Like you will change Germany.

Any single one of you is going to change our country. With your presence you are making this country more colorful, more diverse, more open, more global. You bring new food, habits, customs, festivals, music and new products. I am looking forward to it.

But some people don’t like change. They want the things to stay as they are. They want a silent life without any disturbances.

The cliché german likes order and cleanliness and not be harrassed after 20pm (except on Karneval and Oktoberfest). The typical german does not like to be touched by strangers and does not like noise on the streets (except on Karneval and Oktoberfest). The „normal“ german needs lots of time to make friends with people he does not know since kindergarten (except on Karneval and Oktoberfest).  

To me some of these things are as strange as they may appear to you. My father is from Paraguay, so I grew up with a latino influence. I like music on the streets and people dancing. I like heat and strangers hugging each other. I like heated disussions with everybody hugging each other afterwards. I am not alone with this. There are lots of people who are not „typical german“.

But if you want to call this country your new home somewhere in the future, you will have to get used to „typical german things“. You will have to accept things that may be strange to you and even adopt some of them.

Don’t get me wrong: You don’t have to deny your culture and your heritage. Bring it with you and let’s see how it fits into our culture.

Let’s mix!

Some people may call me naiv. I am not. Different cultures living together can be hard sometimes. We may have different views and customs that are contradictory. We need to find compromises for this. This will be hard for all of us. 

There are people in Germany that are afraid of this. They think that especially people from muslim countries are uncivilised, uneducated, backward, anti-women, rude and aggressive. They believe that muslims cannot fit into a christian dominated country. In their eyes most refugees are not „real refugees“, but exploiters of our social system who want to run over our country, drive out german culture and force all the women to wear a niqab.

Right-winged extremist at a rally. Yes, most of the germans don't like them, too. (Picture by Michaela, CC -BY-NC-ND 2.0)

Right-winged extremist at a rally. Yes, most of the germans don’t like them, too. (Picture by Michaela, CC -BY-NC-ND 2.0)

 

In their eyes Germany is about to die because of this, which is why some of them are very angry and hateful. At refugees. At our politicians. And at people they call „Gutmenschen“ (good people), who welcome refugees because they think doing this is naiv and stupid.

There may be people who are not really in need of a shelter because their home town has been bombed out. There may be people who are are not really willing or capable of melting into german culture and make a living on their own. Maybe there are even people who just want to exploit the german social system.

But I refuse to judge people I don’t know and I refuse to let prejudices take over my country.

I also have prejudices. Everyboy has. But I am surpressing them by being aware of them. I am also concerned how this development is going to work out. I believe that most of you feel the same. And I also know that there are limits of how many refugees a country can take. But I don’t know what that limit is in germany’s case.

I would like to invite you to prove all the people wrong who are so afraid of losing germany’s culture. I would like to invite you to make Germany a more colourful place and change it as well as we might change you. I would like to invite you to become part of Germany, by making Germany a part of you and by making your culture a part of Germany, too. I would like to invite you to act responsibly and thoughtful in stressful situations. And there will be stressful situations, no doubt.

Prove the haters wrong. Together we can make this crisis into a positive development. For all of us.

And now: relax. You are safe. Welcome to Germany.

// EDIT 21:14h //

I added some sentences as readers told me the text would make the impression of being too harsh and to try to force people to adopt to german culture. That was not my intention. I hope my message is clearer now. 🙂



20 Kommentare

Schreibe einen Kommentar
  1. Tim

    Ah, noch ein Fundstück – das beweist, dass du einfach nur ein Dampfplauderer bist, der aktuelle Geschehnisse für seine journalistische „Karriere“ auszuschlachten versucht, in dem du „vermeintlich professionell Stellung beziehst“ und Traffic für deine Seiten generierst – besonders gut ist, dass das auch noch auf deinem Twitter Kanal zu finden ist:

    Gestern hast du getwittert, dass „es im Bundestag offensichtlich nicht mal sowas einfaches wie NoScript gibt“
    Diese Aussage von dir impliziert, dass:

    a) du schlauer bist als die Sysadmins des Bundestag-Netzwerkes (was bezweifelt werden darf, da du keinen Engineering- oder CS-Degree hast und auch sonst keine Qualifikation vorzuweisen hast, die das irgendwie bestätigen würde bzw. keine berufliche Erfahrung im Bereich IT-Sicherheit und Netzwerk-Sicherheit hast)

    b) du keine Ahnung vom Internet hast, denn dein Tweet gibt dem Deutschen Michel den Hinweis, dass NoScript das Allheilmittel im Bundestag-Hack gewesen wäre – woher hast du diese Information?
    Ach so, ja, steht ja bei der SZ – „nach Informationen vom NDR“ (dummerweise der Inkompetenziastadel für den du arbeitest – das ist aber ein Zufall, was!?)

    Viel wahrscheinlicher ist, und das wüsstest du wenn du den Hauch einer Ahnung von IT hättest, dass die betroffenen Systeme der BT-Abgeordneten über eine ungepatchte Betriebssystemlücke infiziert wurden – aber heiii….

    Zeig uns jetzt bitte als nächstes dein Repository bei GitHub (oder einer beliebig anderen Repo Seite), wo wir ALLE sehen können, dass das, was du schreibst, irgendeinen fundierten Hintergrund hat!

    Wenn du jetzt kein Repository bei GitHub verlinken kannst, gilt ein weiteres Mal – Daniel Brockerhof ist ein Dummschwätzer.

  2. Tim

    Wo bleibt der Nachweis deines AKTIVEN Engagements in Form von:

    entweder
    a) Spendenquittung?
    oder
    b) Fotobeweis, dass du Flüchtlinge bei dir im Haus aufgenommen hast?
    oder
    c) ein Video, das zeigt wie du dich in der Erstaufnahme AKTIV einbringst

    Na, Daniel?

    So lange du das nicht postest, bleibst du ein Schwätzer/Heuchler/Lügner.

    Aber der Sonntag ist noch lang, da wirst du sicherlich die Möglichkeit finden, zumindest die Spendenquittung zu fotografieren, gelle?

  3. Tim

    @Daniel / Journalist (real)

    Jetzt mal Butter bei die Fische:

    Scanne deine Spendenquittung ein und poste sie hier!

    Du hast bisher keine Fragen beantwortet:
    WIEVIELE Stunden hast du bisher aufgewendet AKTIV zu helfen?
    Zeig uns allen, dass du es ernst meinst und nicht ein Laberkopf bist – zeig uns die Flüchtlingsunterkunft in deiner Wohnung/deinem haus?

    Wenn du keine Spendenquittung postest, dann gilt Q.E.D – nämlich, dass du ein Heuchler bist, ein Lügner, ein Dummschwätzer eben, der das Thema nur für seine „journalistische Karriere“ ausnutzt, um selbst in seiner Wohlstandsinsel Deutschland weiter voranzukommen, aber gar nicht aktiv mithilft.

    Also – wir warten auf den Post mit der Quittung!

    • CB

      Was soll dieses Rumgekloppe auf jemanden, der mit dem Mittel der Sprache tut, was Andere mit ihren Händen oder mithilfe des Bankkontos tun – also zu helfen, dass sich Schutzsuchende hier bei uns willkommen fühlen und besser zurecht finden?

      Du scheinst mir ein bisschen zu stolz auf deine eigenen Wohltaten zu sein, als dass du die Anderer respektieren könntest. Ausgesprochen schade.

  4. Tim

    @Daniel/der Journalist (real)

    – bloggen und Co nennst du aktive gesellschaftliche Teilhabe? Hast du sie noch alle? (ich greife jetzt mal dein Wording aus deinem depperten Youtube Channel auf und werfe dir den gleichen Wortmist an den Kopf, also ja nicht beleidigt sein, kleiner!)

    – hilft ES EINEM EINZIGEN FLÜCHTLING, wenn du hier den Krampf verzapfst?
    – hilft ES EINEM EINZIGEN FLÜCHTLING, seine Familie nachzuhoeln, was du hier verzapfst?

    – du siehst dich ganz offensichtlich in „der Ehre großer, intellektueller Denker“, deren Beitrag damit geleistet ist, irgendwas im ÖR zu brabbeln anstatt die Ärmel hochzukrempeln und AKTIV was zu tun – deine Beiträge, hier im Blog, im ÖR, in deinem Youtube Channel etc., BRINGEN DEN FLÜCHTLINGEN EXAKT GENAU *GAR*NICHTS* !!!! ZERO ! NULL ! NADA !

    – tu‘ doch nicht so, als ob dein Wortmist ein größerer oder wichtigerer Beitrag wäre, als Nahrungsmittel bereitzustellen, die Organisation zu erledigen, die Medi-Checks zu machen, Wohnungen zu suchen etc.

    – wieviele Flüchtlinge hast du aufgenommen in deinem Haus? Zahlen, bitte! Und komm‘ jetzt nicht wieder mit dem Crap ala „ich bin ja journalistisch tätig, das hilft denen doch!“ – das ist gequirllte Scheisse, die du da implizit behauptest – und das weisst du ganz genau!

    – wirklich eine Frechheit, dass Leute, die wirklich etwas leisten, sich von einem wie dir implizit herabwürdigen lassen müssen, denn deren Aufwand und Arbeit ist VIEL GRÖSSER und VIEL MEHR wert, als deine „journalistische Teilhabe“

    – anstatt dass du bspw. bei der Nahrungsmittelbeschaffung einbringst, stellst du dich hin und sagst: „Ne, ICH, der JOURNALIST, hab genug geleistet, die RICHTIGE Arbeit sollen aber bitte schön die anderen machen“

    – für deine arrogante Haltung gehörst du genauso gefeuert wie die eine Kollegin von dir beim Sender östlich von uns!

    Zuletzt noch:
    Also eine Monika Lierhaus bekam bspw. über 450.000 EUR für ihren sinnlosen Einsatz bei irgendeiner ÖR-Veranstaltungsreihe – sicherlich eine besonders hohe Zahlung, ja, für einen Job bei dem sie genau NULL gesellschaftlichen Mehrwert generiert hat – ist also genauso wie bei dir 😉
    Sicherlich liegst du nicht in dieser Range, das ist mir klar, ist ja auch etwas mehr als 10.000 EUR… wie auch immer, dann bekommst du halt nur meinetwegen 8000 EUR – immer noch zu viel für deinen Pseudo-Intellektuelllen-Crap, das Geld wäre bei den Flüchtlingen viel besser aufgehoben – wieviel hsat du denn schon von deinen Einnahmen gespendet, na?
    Die größte Frechheit liegt aber darin, dass Leute wie du glauben, eure Daseinsberechtigung hat vom Deutschen Michel bezahlt zu werden – und dabei tut ihr noch so, als wäre euer Beitrag wichtiger als der eines Bäckers oder Arztes, denn „hei wir sind ja die Medienelite aus der Glotze“

  5. Tim

    Ich will mal sehen, wie der Journalist, der hier für unregulierte Zuwanderung wirbt, sich täglich und AKTIV in die Integration von Flüchtlingen einbringt?

    Stellt der Journalist sein Haus bereit?
    Wieviele Stunden hat er in den letzten Tagen mitgearbeitet, die Ankommenden zu versorgen?
    Wieviele Kilo Nahrungsmittel hat er bereitgestellt?
    Wieviele Stunden hat er die Polizei und Ordnungskräfte beim Registrieren der Ankommenden unterstützt?

    Ich will jetzt vom Journalisten wissen, was er KONKRET getan hat – und NEIN, das Verfassen von Blogbeiträgen gehört nicht zu „aktiver Mitarbeit“.

    Oder qualifiziert ihn die Position beim ÖR dazu, dass er zwar Ansagen an andere machen kann, selbst aber nicht mithelfen muss? (Mit ungefähr 10.000 EUR Gehalt im Monat von GEZ Gebühren könnte einem die Höhenluft durchaus nicht gut tun, mit dem Resultat einer Realitätsverzerrung – im Sinne von „Ich hab ja geschrieben, arbeiten sollen die anderen“)

    So – Daniel – jetzt mal deine Statistik zu den oben genannten Fragen.

    Wir sind gespannt.

    • Daniel Bröckerhoff

      1.) Ich werbe nicht für unregulierte Zuwanderung. Ich deale mit gesellschaftlichen Realitäten.
      2.) Anders als Du begreife ich journalistische Tätigkeit als aktive gesellschaftliche Teilhabe.
      3.) Interessant, was Du so für unrealistische Gehaltsvorstellungen von Journalisten hast.

  6. Patrick

    Schön geschrieben, ich glaube aber kaum das viele muslimische Flüchtlinge auf die Wiesn oder zum Karneval gehen, denn die sind noch eher ihren religiösen Grundsätzen treu. Auch viele andere Sätze sind gute Ratschläge, aber ich glaube es wird härter als wir alle denken. In Frankfurt mit gut einem Drittel der Stadtbevölkerung ohne deutschen Pass ist das Thema Integration und Migration ein Dauerthema mit einem eigenen Amt. Dazu hatte ich übrigens, ähnlich wie sie ein paar Zeilen, etwas kritischer Natur aufgeschrieben:

    http://www.meiersworld.de/2015/09/09/kleinkleckersdorf-klatschen/

    • Daniel Bröckerhoff

      Dass es hart und schwierig werden kann bestreite ich nicht, darauf weise ich ja auch explizit hin.

      Den Vergleich mit bereits bestehenden Integrationsproblemen finde ich schwierig, weil die Bemühungen in den letzten Jahrzehnten von beiden Seiten nicht wirklich da waren. Ich hoffe, dass es jetzt anders kommt.


Schreibe einen neuen Kommentar