HowTo: Wie man an seine iPhone-Bewegungsdaten kommt

Die Entdeckung der iPhone- und Android-Bewegungsdaten-Dateien hat die Gemüter hoch kochen lassen. Denn auch wenn viele immer das ungute Gefühl (oder Wissen) hatten, dass sie in ihrer Hosentasche ihren persönlichen Tracker mit sich herum tragen: Jetzt haben wir endlich die Gewissheit – und die Dateien vor der Nase.

Das iPhone-Tracking-Tool gibt (aus Datenschutzgründen) jedoch nur eine wöchentliche Übersicht darüber, wo man gewesen ist. Wer lieber minutengenau wissen will, wo er wann in den letzten Monaten gewesen ist, kann sich das Java-Applet des crowdflow-Projekts zu Nutze machen.

Crowdflow-Projekt: Spende Deine Daten!

Das Projekt bittet iPhone- (und später auch Android-) Nutzer darum, ihre Bewegungsdatei zu „spenden“. Mit dem Datensätzen will das „Geo-Soziale-Netzwerk-Experiment“ zeigen, „wie Menschen überall auf der Welt reisen, wie sie leben, arbeiten, in den Urlaub fahren, sich bei Konferenzen treffen etc“.

Wer teilnehmen will kann das anonym oder öffentlich tun. Ich überlege derzeit noch, ob ich meine Datei zur Verfügung stelle. Denn einerseits könnte es ab einer gewissen kritischen Masse ein sehr schönes Bewegungsbild ergeben, das auch für Kulturwissenschaftler mal interessant sein könnte.

Andererseits bin ich eher ein Verfechter der Privatsphäre und sträube mich gegen den Gedanken, meinen Aufenthaltsort (auch wenn er anonym bleibt) Preis zu geben.

Bewegungsdaten leicht gemacht

Allerdings kann das Java-Applet des Projekt dazu benutzt werden, sich zunächst selber ein Bild von seinen Daten zu machen. Dazu wie folgt vorgehen:

1.) Applet herunterladen und am besten in einen eigenen Ordner packen. In diesem wird später auch die Bewegungsdatei landen.

2.) Applet ausführen, folgendes Fenster erscheint:

 

Das Crowdnet-Applet
Das Crowdnet-Applet

3.) Auf „Start“ drücken. Die Datei wird generiert und befindet sich im selben Ordner wie das Applet.

4.) Die gz-Datei mit einem Zip-Programm entpacken (OSX macht das automatisch).

5.) Die Datei mit einem Textprogramm öffnen. Die Datei hat vier Spalten: Datum, Uhrzeit und Längen-, sowie Breitengrad.

6.) Längen- und Breitengrad kopieren und in Google pasten. Google wird automatisch die Daten interpretieren und den genauen Standort in Maps zeigen.



  1. Bennit

    Hey Daniel,
    Ich hab gerade mal versucht die Positionen bei google maps anzeigen zu lassen. Bei mir findet er die Orte nicht!
    Würde das aber echt gerne machen, also ich hab die Daten einfach so in Google maps kopiert und abschicken. Ich habs auch mit einzelnen versucht. Geht nicht!


Schreibe einen neuen Kommentar